Archiv der Kategorie 'Antira'

„Solidarität statt rechter Hetze“ – Naziaufmarsch verhindern!

Am 04. März 2017 wollen erneut hunderte Neonazis unter dem Motto „Merkel muss weg“ durch Berlin-Mitte marschieren. Bereits zum fünften Mal wird diese rechte Hetze von Enrico Stubbe angemeldet. Unter den Teilnehmenden finden sich verschiedenste rechte Parteien, wie NPD, AfD, Pro Deutschland, aber auch gewaltbereite und -tätige rechte Hooligans sowie als „besorgte“ Bürger*innen getarnte Rassist*innen wieder.
Zuletzt fanden 500 Rechte und Nazis den Weg nach Berlin.
Wir empfinden nichts als Abscheu und Verachtung für deren menschenverachtende, rechte Hetze!

Wir wollen ein Zeichen setzen gegen deren rechten Hetze, Antisemitismus und Rassismus, gegen deren Menschenverachtung!
Wir stellen uns diesem entgegen. Berlin ist besser ohne Nazis. Lasst uns viele sein und uns für den Zusammenhalt und Solidarität in Berlin stark machen. Bringt Schilder, Sprechblasen, Trillerpfeifen mit! Lasst uns laut sein, lasst uns entschlossen sein.

Deswegen:

Kommt zur antifaschistischen Gegendemonstration
„Solidarität statt rechter Hetze“
Kein Nazi-Aufmarsch in Berlin-Mitte
Samstag 04.03.2017
13 Uhr Rosenthaler Platz

Link zur Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1298501243539806/

Entschlossen, Radikal, Offensiv: Antifa!

Antifa Demonstration 26. November – Aufruf zur Demonstration in Gedenken an Silvio Meier und alle Opfer rechter Gewalt.

Vor 24 Jahren wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier von einer Gruppe Neonazis durch mehrere Messerstiche getötet. Dieser Mord geschah in einer Zeit, in der Brandanschläge und Gewalttaten etliche Todesopfer forderten. Derzeit gibt es viele Parallelen zu dieser Zeit. Die Anzahl der Übergriffe auf Menschen die nicht ins rechte Weltbild passen, nimmt immer weiter zu. Brandanschläge auf Unterkünfte von Geflüchteten gehören zur Tagesordnung. In vielen Gebieten von Sachesen gehören rassistische und neonazistische Parolen zum „guten Ton“, sowie die sich haufenden Angriffe von Rechts. Mit der AfD hat sich eine offen rassistisch auftretende Partei bundesweit etabliert. Rassismus und soziale Ausgrenzung sind Teil des gesellschaftlichen Mainstreams geworden. Auch in der »Wohlfühlstadt« Berlin ist die Situation alles andere als rosig.

Berlin ist im bundesweiten Trend mit dabei, die AfD mit 14,2 % ins Abgeordnetenhaus eingezogen und durch die „Merkel muss weg“ Demos haben wir seit Anfang des Jahres den zweitgrößten bundesweiten neonazistischen Aufmarsch in Berlin. Gleichzeitig wird Berlin immer öfters von spontanen neonazistischen Aktionen heimgesucht, hier seien nur die Aktionen der Identitären Bewegung, die Angriffe von Neonazis in der Rigaer Str. sowie auf die Geflüchtetenunterkünfte, wie in Marzahn-Hellersdorf, Buch oder Karlshorst, und der sogenannte „S-Bahnpisser“ erwähnt.

Es ist an der Zeit, dass die antifaschistische Bewegung wieder in die Offensive kommt. Lasst uns gemeinsam und entschlossen Rassismus und sozialer Ausgrenzung den Kampf ansagen! Organisiert euch! Bildet Banden! Erinnern heißt Kämpfen, Antifa heißt Angriff! Berlin bleibt Gefahrengebiet!

Demo: 26.11.2016 | 17 Uhr | U5-Samariterstr
Silvio Meier Mahnwache: 21.11.2016 | 17uhr | im U Bhf Samariterstraße

Samstag: Blockupy-Demo in Berlin

»Grenzenlos solidarisch – für eine Demokratie von unten!« unter diesem Motto mobilisiert Blockupy Berlin zu einer Demonstration am 17. Mai 2014 nach Berlin. Kraftvoll und aktivistisch soll der Geist von Blockupy in die Hauptstadt getragen werden. Auftakt ist am Oranienplatz, der in den letzten Jahren zum Symbol des Widerstandes gegen die rassistische und tödliche Flüchtlingspolitik wurde. U.a. wird der Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow auftreten. Die Demonstration ist zeitgleich Startpunkt für einen Teil des Marsches nach Brüssel (March for Freedom) der Geflüchteten.
Infos: blockupy.org | Blockupy Berlin | mayofsolidarity.org | Blockupy lokal

Samstag | 17. Mai 2014 | ab 12 Uhr | Oranienplatz
Aftershowparty: 22 Uhr, Kinzigstr. 9, 10245 Berlin, U-Samariterstr.

Rassismus tötet! – Nächster ALJ-Tresen am 4.8.

Am Samstag, dem 4.8., findet unser monatlicher Tresen im Bandito Rosso statt. Wir wollen den Abend dazu nutzen, um uns in entspannter Atmosphäre und mit kühlen Getränken, mit antirassistischen Themen zu beschäftigen. Die Festung Europa ist Realität und wir müssen uns der
rassistischen Praxis, die nicht nur an den europäischen Außengrenzen ihre hässliche Fratze zeigt, gemeinsam bewusst werden und wir fordern: Nieder mit dem institutionellen Rassismus, der Verbrechen wie Flughafenknäste, Abschiebung und Residenzpflicht, Frontex und Co., möglich macht!Unser Referent informiert und berichtet aus eigener Erfahrung,über die deutsche Asyl- und Abschiebepolitik gegen Flüchtlinge. Außerdem wollen wir für kommende antirassistische Aktionen in Berlin und anderswo mobilisieren: Ein Referent der Kampagne „Rassismus tötet“ erklärt, warum es sich lohnt, am Samstag (25.8.) zur bundesweiten Demo nach Rostock zu fahren und der Pogrome von Lichtenhagen (Videos: klick und klick zu gedenken.

Wir freuen uns auf Teilnahme, Diskussion und Fragen!

Samstag, 4.8, ab 20 Uhr | Bandito Rosso |Lottumstr. 10a | U Rosenthaler Platz/U Rosa-Luxemburg-Platz

Total extrem zum nächsten Tresen!

„Linksextremismus“ ist seit einigen Jahren eines der Lieblingsfeindbilder konservativer Politiker_innen und Journalist_innen, Bullen und VS befeuern die Debatte mit Statistiken und Berichten über die angeblich immer gefährlicher werdende linke Szene.
Wir wollen uns bei dem Vortrag mit der Vorstellung, dass das politische Spektrum „extreme“ Ränder habe, kritisch auseinandersetzen. Woher kommen diese Theorien? Warum und von wem werden sie in die Gesellschaft getragen? Was heißt das für uns als Antifaschist_innen, Antirassist_innen und Antikapitalist_innen?
Im Anschluss natürlich wie immer Kneipe, günstige Getränke, Kicker und Mucke aus der Dose inklusive.
Eventuell mit VoKü – lasst euch überraschen!

Zum Einlesen: Broschüre „Total Extrem“ von der Antifaschistischen Linken Berlin [ALB], auf antifa.de oder im Laden „Red Stuff“ in Kreuzberg.

Im Bandito Rosso | Lottumstraße 10a | U8 Rosenthaler Platz/U2 Rosa-Luxemburg-Platz | Samstag, 7.4. – Beginn 20 Uhr

autonomentee
Ist für die Innenminister gerade noch OK: linksextreme Teekanne