Unser Aufruf zum 1.Mai


Wir sind richtig sauer! Auf die Straße gegen den Normalzustand:

Deutschland 2017, noch immer werden täglich Flüchtlinge angegriffen und ihre Unterkünfte attackiert, gefühlt wöchentlich werden Waffenlager von durchgeballerten Reichsbürgern ausgenommen, sofern sie nicht vorher schon damit wild um sich geschossen haben, der AfD-Rechtsprofessor Ralph Weber fordert mal eben eine arische Leitkultur – ganz im Duktus der Nazis.
Und in Arnsdorf dürfen Rassisten scheinbar straffrei einen Flüchtling verprügeln und an einen Baum fesseln. Der Betroffene ist mittlerweile aus noch ungeklärten Gründen verstorben.
What the fuck?! Wir haben keinen Bock mehr der Scheiße tatenlos zuzusehen. Auch wenn die AfD mittlerweile wieder unter 10% liegt, geht der Wahnsinn weiter: Wer einmal das Internet öffnet und sich durch die Kommentarspalten des Landes klickt, merkt schnell, der Mob tobt weiter, der Rassismus zieht sich durch alle gesellschaftlichen Schichten. Und wenn der hiesigen extremen Rechten gerade nichts einfällt, dann zeigen sich CDU, CSU, SPD, und Grüne als willige Vollstrecker des „Volkswillen“. Hier mal eben das Asylrecht verschärft, da mal mit Nazis auf Kuschelkurs gehen.
Doch das ist nur eine Seite der verkrusteten Medaille, täglich treibt der kapitalistische Normalzustand tausende in den Wahnsinn. Wenn wir es durch den Leistungsmarathon – auch Schule genannt – schaffen, erwartet uns die Suche nach einer Wohnung. Zur Zeit nahezu unmöglich. Die Mieten steigen und steigen, gleichzeitig ist der Senat, (egal ob schwarz rot – oder rot-rot-grün) nicht gewollt Spekulantinnen, Briefkastenfirmen und Verdrängungsfetischisten in die Schranken zu weisen. Hier sei nur kurz die Cuvry-Brache genannt, die jetzt vom hippen Start-up Zalando gekauft werden soll.
Entscheiden wir uns, eine Ausbildung zu beginnen, so erwarten uns weiter Konkurrenzdruck, scheiß Arbeitsbedingungen zu niedrigen Löhnen und das ständige Rumgeschubse von nervigen Chefs.
Wenn wir probieren mit dem Rest an Geld unsere Freizeit zu gestalten, bleibt uns leider auch nicht mehr viel übrig. Kneipen müssen schicken Läden und Restaurants weichen, Grünflächen und Plätze an der Spree, werden für Büroräume Zubetoniert, alternative Projekte und Kiezläden werden ausgetauscht gegen Eigentumswohnungen und was den Konstrukteurinnen einer Stadt der Reichen noch so einfällt.
Gehen wir dann mal abends aus, ist es nicht nur unbezahlbar – wir müssen uns auch mit sexistischen Kommentaren, grapschenden Mackern und homophoben Vollidioten herumschlagen.

Doch das alles muss nicht sein! Schließen wir uns zusammen und rebellieren gegen die Gesamtscheiße. Allein machen sie dich ein – Komm zur Jugendantifa!


0 Antworten auf „Unser Aufruf zum 1.Mai“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = fünf